Puppen gehören zu den beliebtesten Spielzeugen weltweit. Sie gelten als Klassiker im Spielwarensortiment, und sorgen schon seit Jahrhunderten für Begeisterung und Unterhaltung bei kleinen und größeren Kindern.

Während Puppen früher als reines Mädchenspielzeug galten, das auf die spätere Rolle als Hausfrau und Mutter vorbereiten sollte, stehen Puppen heute auch kleinen Jungen zur Verfügung – und dienen ausschließlich dem Spiel.

Puppen gibt es bereits seit Menschengedenken. In der frühen Geschichte der Menschheit galten die kleinen Gestalten jedoch nicht als Spielzeug, sondern als magisches oder religiöses Symbol, später auch als Heil- oder Kunstobjekt.

puppe baby born

Foto: BABY Born

Bis heute gibt es Puppen, die ausschließlich Sammlerzwecken dienen oder als Souvenir verkauft werden. So haben nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene noch Freude an Puppen.

Früher waren Puppen aus Holz oder Stoff gefertigt, ebenso wie aus Ton, Papiermaché, ja sogar aus Kuhfladen oder Pflanzenfasern. Der bis heute tätige Puppenhersteller Schildkröt fertige im 19. Jahrhundert erstmals eine Puppe aus Celluloid an.

Käthe Kruse sorgte unterdessen zu Beginn des 20. Jahrhunderts für Aufsehen, indem sie Künstlerpuppen entwickelte, die zugleich auch den Ansprüchen von Puppen als Spielzeug gerecht wurden. Die Puppenmacherin prägte die Puppenszene bis heute in Bezug auf das Erscheinungsbild und das Aussehen der kleinen Figuren.

Puppen gibt es heute in zahlreichen, unterschiedlichen Ausführungen. Die Motive reichen vom Säugling, über das Kleinkind bis hin zum Teenager oder zum jungen Erwachsenen. Gerade im Bereich der „älteren“ und modischen Puppen hat sich Hersteller Matell mit seiner „Barbie“ einen Namen gemacht.